CounterFights in der Presse

Piraterieportale sind Werbung – aber an der falschen Stelle

Nicht nur Verlage, auch Selfpublisher machen regelmäßig die Erfahrung, dass ihre Titel kostenlos auf illegalen Seiten angeboten werden. Die Reaktionen reichen von Verärgerung bis hin zu Gelassenheit – weil dies als kostenlose Werbung eingeschätzt wird. Im Interview sortiert der Piratenjäger Andreas Kaspar die Argumente.

indie-publishing, 20.10.2016

Jagd auf einen Unbekannten

Seit Jahren versuchen Verlage, einem umtriebigen Buchpiraten auf die Schliche zu kommen. Der arbeitete im Netz am Aufbau einer gigantischen illegalen Bibliothek.
Ein verdeckter Ermittler infiltrierte sein Netzwerk, doch „Spiegelbest“ selbst blieb ein Phantom.

DER SPIEGEL, Nr. 52 19.12.2015.

 

E-books: a sad tale of new territory for pirates

The rise of e-books has led to a growing amount of pirated content, and there is not yet a consistent approach to fighting it, although progress is being made, say Ulrike Grübler and Michael Schidler of Bird & Bird.

trademarks & brands online, 16.09.2015

 

Es kommt die Generation kostenlos

Dunkelziffer unbekannt: Der illegale Download von E-Books macht Verlagen und Autoren zunehmend Sorgen. Gegenmaßnahmen sind teuer und kompliziert. Ein Bericht vom Kampf gegen die Piraten.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.03.2015

 

Gewerbliche Schwarzkopierer

Studie beleuchtet illegalen E-Book-Handel bei Ebay

buchreport, 26.04.2013

 

Pirateriebekämpfung ist auch Kundenschutz!

buchreport, 16.05.2012